Heilsames Schweigen

Das von Franz Jalics SJ gegründete Haus Gries im Frankenwald bei Kronach ist zweifellos ein Geheimtipp. Es gilt als das Mutterhaus der kontemplativen Exerzitien. Wer nach Gries kommt, bringt in der Regel mehr Zeit mit. Die ist nötig, schließlich geht es nicht um die schnelle Erleuchtung, sondern um das Einüben von Beziehung: Zu Gott, zum„Heilsames Schweigen“ weiterlesen

Metanoia und Markenfetischismus

„Im Kapitalismus ist eine Religion zu erblicken, das heißt der Kapitalismus dient essenziell der Befriedigung derselben Sorgen, Qualen, Unruhen, auf die ehemals die sogenannten Religionen Antwort gaben.“ Diese Worte schrieb 1921 der deutsche Kulturkritiker Walter Benjamin. Seine Einsicht in den damaligen Zeitgeist gilt heute mehr denn je. Wohin man auch schaut: Marken haben Fetischcharakter. Es„Metanoia und Markenfetischismus“ weiterlesen

Zu Gast in Eichstätt

Der syrisch-katholische Patriarch Ignatius Joseph III. Younan geht mit dem Westen hart ins Gericht und verteidigt die Rechte der christlichen Minderheiten im Mittleren Osten Interview mit Seiner Seligkeit Patriarch Ignatius Joseph III. Younan (30.11.2017, Collegium Orientale Eichstätt) Eure Seligkeit, teilen Sie die westliche Perspektive auf den Bürgerkrieg in Syrien? Patriarch Ignatius Joseph III. Younan: Seit Beginn„Zu Gast in Eichstätt“ weiterlesen

Klappe die Erste: Ein Spendenfilm muss her

Ich weiß es noch genau, wie mich Prof. Albert-Peter Rethmann fragte, ob ich nicht mit nach Äthiopien reisen wolle. Es war im Juni 2010 und wir saßen gerade im Auto zum Copy-Shop im Frankfurter Ostend, wo wir mehrere A0-Poster für das Rahel-Projekt drucken lassen wollten. „Wie stellen Sie sich das vor?“, fragte ich ungläubig. „Du„Klappe die Erste: Ein Spendenfilm muss her“ weiterlesen

Stille in meinem Alltag…

Wir nennen ihn den „frommen Mittwoch“. Um 6.45 Uhr klingelt das Handy. Eine halbe Stunde später laufe ich mit Vinzenz, meinem Mitbewohner, müde und schweigend durch die morgendliche Stille der Offenbacher Landstraße in Richtung Sankt Georgen. Die Tram 16 rauscht an uns vorbei. Normalerweise stehen wir nicht so früh auf, aber mittwochs ist immer um„Stille in meinem Alltag…“ weiterlesen

Ein freudiges Herz

Ein Freund, der zusammen mit mir in Frankfurt Theologie studierte, hat mir einmal von einem außergewöhnlichen Experiment erzählt. Er hatte von seinem geistlichen Begleiter die Aufgabe bekommen, einen ganzen Tag so viele Menschen wie möglich zu grüßen. Bekannte und natürlich auch fremde Menschen. Nach anfänglichen Hemmungen sprang er irgendwann über seinen Schatten und grüßte freundlich„Ein freudiges Herz“ weiterlesen

Hosapete – ಹೊಸಪೇಟೆ

Vorhin sind wir wieder mit der Rikscha durch Hospet gefahren und ich hatte einmal mehr das starke Verlangen, jede Winzigkeit dieses chaotischen Lebens und vor allem die Menschen selbst in Wort und Bild festzuhalten. Fotografieren ist schwierig, da man seine Kamera zuallererst vor Straßendieben schützen muss. Man zieht eh schon genug Blicke auf sich, wenn„Hosapete – ಹೊಸಪೇಟೆ“ weiterlesen